Assyrisches Dorf Kanda, Georgien

Land: Georgien
Ort: Assyrisches Dorf, Kanda
Datum: 10.11.2015

Assyrisches Dorf Kanda, Georgien

Ungefähr 35 km nördlich von Tiflis liegt das assyrische Dorf Kanda, welches ca. 2000 Einwohner zählt. Ungefähr 40 % – 60 % sprechen noch den ostaramäischen/ostsyrischen Dialekt, Madncha genannt und heute noch im Iran, im Irak verbreitet. Vereinzelt wird „Madncha“ auch noch in der türkischen Provinz Hakkari gesprochen.
Viele Einwohner in der Gemeinde haben auch ihre Wurzeln in Hakkari und mussten aufgrund der Flucht und Vertreibung im Osmanischen Reich, zwischen 1915 und 1918, ihre angestammte Heimat verlassen. Doch noch mehr kamen aus dem heutigen Iran. Aus der Gegend um den Urmia See, an dem auch die gleichnamige Stadt Urmia liegt und wo noch mehrere tausend assyrische Christen beheimatet sind. Die iranischen Assyrer, wobei bei älteren Bewohnern noch der Begriff „Suryoye“ sehr geläufig ist und wir immer wieder darauf angesprochen wurden ob wir „Suryoye“ sind, flüchteten bereits vor 200 Jahren während des persisch – russischen Krieges in die Region.

David Adamov, Präsident des „Assyrian Congress“ in Georgien, führte uns durch das Dorf indem es neben einer neu erbauten Kirche auch einen faszinierenden Chor gibt, dessen Klängen wir lauschen durften.
Die Kirche des Dorfes wurde im byzantinischen Stil erbaut und nach den 13 Heiligen Assyrischen Vätern benannt, die aller Wahrscheinlichkeit nach aus dem heutigen Edessa in der Türkei und Syrien stammen. Im 6. Jahrhundert verbreiteten sie verstärkt das Christentum in Georgien, welches bereits zuvor im 4. Jahrhundert von der heiligen Nino in der Region verkündet wurde. Noch heute sind viele Klöster und Kirchen nach eben diesen Heiligen benannt, deren Namen wie folgt lauten:
1. Davit Garejeli / David of Gareja
2. Ioane Zedazneli / John of Zedazeni
3. Abibos Nekreseli / Abibos of Nekresi
4. Shio Mgvimeli / Shio of Mgvime
5. Ioseb Alaverdeli / Joseph of Alaverdi
6. Anton Martkopeli / Anton of Martkopi
7. Tadeoz Stepantsmindeli / Thaddeus of Stepantsminda
8. Piros Breteli / Pyrrhus of Breti
9. Iese Tsilkneli / Jesse of Tsilkani
10. Stepane Khirseli / Stephen of Khirsa
11. Isidore Samtavneli / Isidor of Samtavisi
12. Mikael Ulumboeli / Michael of Ulumbo
13. Zenon Ikaltoeli / Zenon of Ikalto

Im Interview berichtet uns Vater Seraf Bit – Kharibi, dessen Vorfahren aus Hassake/Hakkari stammen, dass die Messe zwar in Georgisch und Ostaramäisch/Ostsyrisch gehalten wird, aber streng nach georgisch – orthodoxem Ritus. Besonders stolz ist der Absolvent der Musikhochschule auf den eingangs erwähnten Chor, der wirklich eine hervorragende Leistung an den Tag gelegt hat. Sogar für Filme hat dieser die Backgroundmusik bereits aufgezeichnet.

Nach der Messe suchen wir die Unterhaltung mit den Dorfbewohnern, wobei uns gleich am Eingang der 83-jährige Anatoli Bar Michael anspricht. Er und seine 77-jährige Ehefrau, Lena Bar Ishak, sind so erfreut über unseren Besuch, dass sie es sich nicht nehmen lassen uns zu bewirten. Es ist ungewöhnlich, aber ungefähr 50 % des gesprochenen Dialektes konnte ich verstehen. Der Herr des Hauses erinnerte sich nur daran, dass die Vorfahren ebenfalls einst aus Persien kamen. Und auch er bezeichnete uns die ganze Zeit als „Suryoye“, was übersetzt so viel wie Syrer heißt, aber nichts mit dem Bürgerkriegsland Syrien zu tun hat. Erst in den letzten 50 Jahren, so David Adamov, setzte sich der Begriff „Assyrer“ intensiver durch. Wobei in den historischen Aufzeichnungen in Georgien die Assyrer als Überbringer des Christentums bereits früher Erwähnung finden.

Bei den Gesprächen mit den älteren Bewohnern merken wir, wie bei vielen Sehnsucht aufkommt. Scheinbar weckt unser Besuch bei ihnen Erinnerungen, die weit in der Vergangenheit liegen. Ein älterer Bewohner, ein Künstler, blickt mich die ganze Zeit an und fragt mich, ob ich wirklich ein „Suryoye“ bin. Ich bestätigte dies wiederholt. Und als er nach meinem Geburtsort fragte, den Tur Abdin, kamen ihm fast die Tränen.

Nachdenklich verließ ich das Dorf. Gerne würde ich andere Menschen darum bitten dieses Dorf und im Allgemeinen Georgien, ein wunderschönes Land, zu besuchen, um für einen kurzen Augenblick die eigene Vergangenheit zu erblicken.
Kontaktdaten Vater Safer und sein Chor, Facebook

Kontaktdaten David, Facebook

Simon Jacob, 10.11.2015, Tiflis

English Version

to come at Globalo

English Version

to come at Globalo

Spendenaufruf

Das Projekt Globalo Youth Peacemaker-Tour, welches sich über maximal sechs Monate erstreckt, hat einen Finanzierungsbedarf in Höhe von ca. 30.000,- €. Neben dieser geringen Summe ist es unsere Ausbildung in Europa, die Entschlossenheit und der Glaube an die Vernunft im Menschen, die uns dazu bewegt, so etwas zu tun. Für dieses Projekt habe ich meinen hochbezahlten Managerposten in einem Großkonzern aufgegeben. Ehrenamtliche Helfer investieren ihre Zeit, um das Projekt realisieren zu können.

Helfen Sie uns jetzt mit einer kleinen Spende, um das Budget in Höhe von 30.000,- €, welches im Verhältnis zur Größe des Projektes wirklich minimal ist, realisieren zu können.

Eine Spendenquittung kann ausgestellt werden.

Paypal: donation@peacemaker-tour.com
Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

Spendendaten

Bankdetails:
Simon Jacob – Projekt: Peacemaker 2015
IBAN: DE11 7205 0000 0001 5506 31
BIC: AUGSDE77XXX
Konto: 1550631
BLZ: 72050000
Bank: Stadtsparkasse Augsburg