Ein Engel mit dem Namen Meriam                                                          English version

Land: Irak
Ort: Autonomieregion Kurdistan – Nordirak/Erbil
Datum: 12.12.2015

Meriam kam 1988 in Bagdad auf die Welt. 20 Jahre verbrachte sie in der Hauptstadt des fast schon dreigeteilten Iraks. Dieses Gebildes, dessen Zukunft mit jedem Tag der Schreckensherrschaft des Islamischen Staates ungewisser wird. Die Familie zog später nach Karakosch, in der Nähe von Mosul. Fünf Jahre verbrachte die Linguistik – Studentin dort, bevor am 20. August die Hölle für die junge Christin und andere indigene Bevölkerungsschichten, wie z.B. die Jesiden, losbrach.
Nachdem der Islamische Staat, im Arabischen auch Daesh genannt, ohne großen Widerstand die sunnitische Großstadt Mosul überrannt hatte, griff dieser die umliegenden christlichen Dörfer an. Über 100.000 Christen mussten in kürzester Zeit ihre Heimat verlassen. So auch Meriam mit ihrer kompletten Familie. Viele hatten nicht einmal die Möglichkeit, die einfachsten Dinge mitzunehmen. Voller Schmerzen, Trauer und ohne Hoffnung leben die Geflohenen nun in der Autonomieregion Kurdistan, die ihnen Schutz, ein Dach über den Kopf und Nahrung geboten hat. Doch die Menschen brauchen mehr als das. Vor allem sind es die Frauen und Kinder, die ohne Zukunft das Land verlassen müssen. Doch das wollen die meisten nicht, wie wir bei den vielen Gesprächen feststellen konnten. Sie möchten zurück nach Hause. Und bis es soweit ist, hat sich Meriam vorgenommen, den Schwächsten der Schwachen zu helfen.
In der von der Regierung unterstützen NGO International Committee For The Rights of
Indigenous Mesopotamians , kurz ICRIM, welche auch enge Verbindungen zu Amnesty International und dem UNHCR pflegt, setzt sie sich für mehr als nur Nahrung und eine warme Decke ein.
Die Bildung der Frauen und Kinder ist ihr wichtig. Unter dem Programm der Organisation werden momentan 200 Frauen betreut, die neben der psychologischen Betreuung auch dabei unterstützt werden, beruflich eine neue Perspektive aufzubauen. So z.B. durch das Erlernen handwerklicher Tätigkeiten, um Güter für den täglichen Gebrauch zu produzieren, die dann verkauft werden können.

Meriam sieht unscheinbar aus, wenn man ihre körperliche Erscheinung betrachtet. Doch hat sie ein großes Herz und den immensen Willen, nicht aufzugeben.

Um denen eine Zukunft zu ermöglichen, die nichts mehr haben.

Simon Jacob

Spendenaufruf

Das Projekt Globalo Youth Peacemaker-Tour, welches sich über maximal sechs Monate erstreckt, hat einen Finanzierungsbedarf in Höhe von ca. 30.000,- €. Neben dieser geringen Summe ist es unsere Ausbildung in Europa, die Entschlossenheit und der Glaube an die Vernunft im Menschen, die uns dazu bewegt, so etwas zu tun. Für dieses Projekt habe ich meinen hochbezahlten Managerposten in einem Großkonzern aufgegeben. Ehrenamtliche Helfer investieren ihre Zeit, um das Projekt realisieren zu können.

Helfen Sie uns jetzt mit einer kleinen Spende, um das Budget in Höhe von 30.000,- €, welches im Verhältnis zur Größe des Projektes wirklich minimal ist, realisieren zu können.

Eine Spendenquittung kann ausgestellt werden.

Spendendaten

Bankdetails:
Simon Jacob – Projekt: Peacemaker 2015
IBAN: DE11 7205 0000 0001 5506 31
BIC: AUGSDE77XXX
Konto: 1550631
BLZ: 72050000
Bank: Stadtsparkasse Augsburg

Paypal: donation@peacemaker-tour.com
Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.