Serie: Religiöses und Gesellschaft
Ort: Iran/Teheran
Material: Videointerview
Datum: März 2016
In der Serie „Religiöses und Gesellschaft“ stellen wir, teils untermalt durch Bilder und Videomaterial, die Situation verschiedener Religionsgemeinschaften im nahöstlichen Raum und in der Kaukasusregion vor.
Alle Berichte und Artikel sind auch unter den Portalen
www.Oannes-consulting.com, www.zocd.de und www.peacemaker-tour.com zu finden.
Für Fragen stehen wir Ihnen wie folgt zur Verfügung:
info@oannes-consulting.com
Telefon: 0049 (0) 89 24 88 300 50

Titel: Im Gespräch mit dem Assyrer Yonathan Bet Kolia

Yonathan Bet Kolia ist der Repräsentant der christlichen Assyrer im iranischen Parlament und wurde, kurz nach unserer Ankunft im Iran, wiedergewählt. Bet Kolias Ursprungsheimat ist der Norden des Iran, wo die assyrische Nationalbewegung ihren Ursprung hat und den Christen in der Region eine nationale Identität gab, welche auf staatlicher und rechtlicher Seite anerkannt ist. Spricht man im Iran jemanden auf der Straße an und fragt diesen nach Christen, so spricht man in erster Linie über die Ethnie der christlichen Armenier, welche im Iran ebenfalls vertreten sind und der „Assyrer“.
Der Unterschied zwischen einer einfachen Religionsgemeinschaft und einer Ethnie, welche eine auf staatlicher Ebene anerkannte nationale Identität aufweist, ist insofern wichtig, als dass nur auf diesem Weg, auch im internationalen Rahmen, die Rechte eben dieser Ethnie berücksichtigt werden können.

Das Interview führte Mike Malke, 1. Vorsitzender des Zentralrates Orientalischer Christen in Deutschland e. V.
Teheran, 28.02.2016