Land: Iran
Ort: Ghom
Datum: 3. März 2016

Iran/Ghom Mustafa Open Universität
Im Gespräch mit seiner Eminenz Sheik Taheer

Beim Interview, welches in Englisch geführt wurde, ging es im Wesentlichen um die Schlüsselelemente, die zu einem friedlichen Dialog zwischen den Religionen führen sollten.

Voraussetzung für den Dialog, so der hohe Geistliche, sind Rationalität und philosophische Akzente. Dabei soll der Dialog nicht zum Ziel haben, den anderen vom eigenen Glauben zu überzeugen. Es geht vielmehr darum, sich gegenseitig besser zu verstehen.

Sheik Taheer hat in Deutschland mehrere Monate in einem bekannten Kloster in Bayern verbracht. Dabei hat er viele Erkenntnisse gewinnen können und sieht sich in der Lage, seinem Gegenüber näher zu kommen.

Nach unzähligen Gesprächen mit hohen Politikern, religiösen Vertretern aller Religionen, Künstlern und Unternehmern, war es im Besonderen dieses Gespräch, welches mich prägend beeindruckte.

Speziell das Wesen des „Idschtihads“, eine tief rationale Sichtweise, verankert im schiitischen Islam, zeigt hier eine Blickrichtung auf, die uns im Westen kaum bekannt ist und das völlige Gegenteil einer „IS -Ideologie “ darstellt.

Meine restlichen Tage im Iran widmete ich dem Norden des Landes, bevor es zurück nach Teheran ging, um mit jungen Studenten die sozialen Komponenten einer jungen Gesellschaft näher zu analysieren.

Es ist jetzt schon klar, dass der Iran zur wichtigsten Etappe meines Projektes geworden ist.

Weitere Artikel und Videoberichte werden folgen.

Simon Jacob, München