Format – FÜNF FRAGEN – FÜNF ANTWORTEN
Im Format 5F5A werden Interviews mit Akademikern, Künstlern, Politikern, aber auch durchschnittlichen Bürgern der Gesellschaft, geführt. Ziel ist es zu definieren, was den hochangesehenen Professor bis hin zur einfachen Hausfrau interessiert.

Was macht unsere Gesellschaft heute aus? Was bewegt uns? Was sind unsere persönlichen Ziele und Wünsche?

Und vor allem, welchen Beitrag können wir, als Individuen die wir nun einmal sind, gegenüber der Gesellschaft leisten?

Das Ergebnis der Interviews soll z.B. Debatten anregen und den inneren Diskurs in der Gesellschaft fördern. Denn Demokratie lebt davon die Freiheit zu haben, Debatten und Diskussionen, frei jeglicher Sorge, in der Öffentlichkeit führen zu können.

März 2017

Interviewpartner: Jaklin Chatschadorian

Beruf: Rechtsanwältin

Kurzvita:
Jaklin Chatschadrorian ist Rechtsanwältin mit Schwerpunkt im Bereich Ausländer-und Asylrecht und Strafrecht. 2015/2016 war sie Vorsitzende des Zentralrates der Armenier in Deutschland. Seit 2009 im Bereich Integration politisch aktiv, wurde sie 2014 zur stellvertretenden Vorsitzenden des Integrationsrates der Stadt Köln gewählt. Ihr Augenmerk liegt auf den verschiedenen Erscheinungsformen des Rassismus, der von Migranten ausgeht bis hin zum Ausländerextremismus. Zu diesen Themen wurden von ihr beispielsweise in der Jüdischen Rundschau, Tagespost, bei Tichys Einblick oder Huffington Post Berichte und Interviews veröffentlicht. Der Zentralrat Orientalischer Christen in Deutschland e.V. und Project Peacemaker e.V. hatten die Möglichkeit, ein Interview mit Jaklin Chatschadorian zu führen.

ZOCD/PP: Du hast armenische Wurzeln?

Ja, ich bin Deutsche mit armenischen Wurzeln aus der Türkei.

ZOCD/PP: Was bedeutete die Armenier – Resolution für Dich?

Die Resolution ist die politische Verurteilung eines Verbrechens als Völkermord im Sinne des internationalen Völkerstrafrechts. Es ist Arbeitsgrundlage einer erweiterten Antirassismus-Erziehung bzw. einer historischen Sensibilisierung von nächsten Generationen.

ZOCD/PP: Sollte man nicht die Vergangenheit endlich hinter sich lassen?

Die Vergangenheit darf nicht vergessen werden, wenn man die Zukunft werteorientiert gestalten will. Die Türkei versucht die Geschichte hinter sich zu lassen, sei 102 Jahren inzwischen. Dieses blinde Voranschreiten führt, so wie aktuell ersichtlich, dort wieder in ein faschistoides System.

ZOCD/PP: Wirst Du wegen Deiner Haltung in Deutschland angefeindet?

Die Debattenkultur in der Bundesrepublik steht vor ihren größten Herausforderungen, weil wir in schwierigen Zeiten leben. Das geht auch an mir nicht vorbei. Ich versuche mit Sachlichkeit den Finger auf die Wunde zu legen. Das kann wehtun, ist aber im Einsatz gegen Rassismus in jedem Gewand notwendig.

ZOCD/PP: Was bedeutet Pressefreiheit für Dich?

Meinungs- und Pressefreiheit sind Rechtsgüter höchsten Ranges, die im Laufe vieler Jahrhunderte entwickelt und erstritten wurden. Sie gilt es zu verteidigen, weil sie die wichtigste Waffe des freiheitlich denkenden Bürgers sind. Sie ist gleichwohl nicht unbeschränkt zu genießen, man denke da an Persönlichkeitsrechte, die Verunglimpfung an das Andenken Verstorbener, die Volksverhetzung etc. Maßstab kann hier nur unsere europäische Werteordnung sein.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Jaklin Chatschadorian für ihre Zeit und wünschen ihr für ihre weitere Arbeit viel Erfolg.

Simon Jacob

Bildquelle: privat