Ort: Iran/Teheran –Isfahan
Themenbereich: Religiöses
Datum: März – 2016

Jüdisches Leben im Iran

In Iran leben seit dem Altertum Juden. Diese hatten und haben immer noch einen bedeutenden Platz in der persischen und nun iranischen Kultur. Es war kein geringerer als König Kyros II, welcher den Juden, nach der Deportation ins babylonische Exil, die Rückkehr in die Heimat ermöglichte. Aller Wahrscheinlichkeit nach stammen die Vorfahren Jesus Christus von genau diesen Rückkehren ab, wenn man die ethnologische Zugehörigkeit des Religionsstifters näher betrachtet.
Im Laufe der Zeit erfolgte eine starke Assimilation und die jüdische Bevölkerung unterschied sich nur noch in der Ausübung der Religion von der einheimischen Bevölkerung.

Vor der Islamischen Revolution im Jahre 1979 zählten die Juden ca. 80.000 Mitglieder. Hauptsächlich angesiedelt in Teheran und Isfahan. Heute dürfte die Gesamtzahl auf ca. 20.000 geschrumpft sein.

In Teheran als auch in Isfahan gibt es Synagogen, die unser Team besuchen durfte. Gespräche mit den Geistlichen wurden geführt und allgemein ist zu sagen, dass die Gemeinden einen recht stabilen Eindruck machten. Einer der Rabbiner hatte sogar in den USA studiert und kam in den Iran zurück, um die Lehre des Judentums, welche als Buchreligion Schutzrechte im Iran genießt, weiterhin zu lehren. Die Auffassung der Gläubigen ist, gemäß meiner eher laienhaften Einschätzung, als streng orthodox zu bezeichnen.

In den vielen Gesprächen war zu beobachten, dass der religiösen Ausrichtung in allen Facetten keinerlei Barrieren vorgegeben wurden.

Simon Jacob, Teheran, März 2016

München, 25. September 2016