Land: Deutschland
Ort: München
Topic: Buch – Mit Feuer und Schwert
Datum: 01.08.2016

„Wie Christen heute im Nahen Osten verfolgt werden“

Ein Buch von Hans – Joachim Löwer

Letztes Jahr (2015), es muss im Mai gewesen sein, versuchte ein Autor, dem es um eine besondere Idee ging, mich die ganze Zeit zu erreichen.

Ich selber war zu dem Zeitpunkt damit beschäftigt, meine nächste, mehrmonatige Reise in den Nahen Osten und die Kaukasus – Region zu organisieren. Project Peacemaker musste in die Tat umgesetzt werden und eigentlich hatte ich keine Zeit für weitere Projekte.

Doch als Hans-Joachim Löwer, ein erfahrener Autor in höherem Alter, mir darüber berichtete, das Thema Christenverfolgung in einem Buch thematisieren zu wollen, konnte ich ihm einen Termin nicht abschlagen.
Schnell fanden wir zusammen. Ich, der junge Mensch, der seine Berichterstattung eher in der digitalen Welt angesiedelt sieht und er, der wissende und weise Mann, der schon so viel in der Welt gesehen hat. Nicht lange darüber nachdenkend ob ich seiner Bitte folgen sollte, ihm einige Türen und Wege zu öffnen, machten wir uns beide daran, eine Route zu erstellen.
Einfach aus dem Empfinden heraus, dass es richtig ist.

Von Ägypten über den Libanon, Syrien, über die Türkei, Jordanien, Irak und Israel wurde eine Route mit wichtigen Stationen erstellt. Anfangs dachten wir noch darüber nach, gemeinsam zu reisen. Doch verwarfen wir im Laufe unserer Gespräche die Idee wieder.
Zu weit war ich in meiner digitalen Welt verankert, als ich dass ich auf die Bedürfnisse eines erfahrenen Schriftstellers hätte eingehen können, der dem Wort auf eine andere Art und Weise Kraft verleiht, als ich es jemals tun könnte.

Und das hat der ehemalige Journalist, der bereits viel durch die Welt gereist ist, mit seinem gerade erschienen Werk: „Wie Christen heute im Nahen Osten verfolgt werden.“ auch wirklich geschafft.

Einfach geschrieben schildert er schonungslos die Situation der Christen im Nahen Osten. Beschreibt den Druck, unter dem sie sich befinden. Schreckt nicht davor zurück, bittere Wahrheiten auch beim Namen zu nennen. Nicht zuletzt riskierte er sein eigenes Leben, um beispielsweise authentisch aus Syrien berichten zu können.
Als ich die ersten Seiten seines neuen Buches las, war ich tatsächlich erstaunt über den Mut dieses Mannes. In einem persönlichen Gespräch sagte er mir einmal:
„Ich bin alt, was macht es schon, wenn ich sterbe“.

Ich hatte wirklich keine Ahnung, dass er es so ernst meinte.

Fazit:

Interessierte werden das Buch in ein paar Tagen durchgelesen haben. Es ist außerordentlich hilfreich, um sich, berichtet durch einen Zeugen vor Ort, mal spannend, mal auch witzig geschrieben, über die Lage einer bedrängten und vom Aussterben bedrohten Religion ein Bild zu machen.
Eine Religion, die einst auch Europa geprägt hat und immer noch Bestandteil moralischer Grundsätze ist, verankert in einer für alle gültigen Demokratie.

Die Erwähnung meines Zutuns im Buch war mir daher eine besondere Freude. Die persönliche Signatur seitens des Autors eine besondere Ehre.

Zu bestellen ist das Buch zum Beispiel über Amazon.

Der Autor steht ebenfalls für Vorlesungen zur Verfügung.

Kontaktdaten wie folgt:

Hans-Joachim Löwer
Hölzlweg 18
82467 Garmisch-Partenkirchen
Tel. (0 88 21) 7 81 93 63, (0177) 2 70 95 71
E-Mail: hajoloewer@yahoo.de
Web: www.hajoloewer.de

Simon Jacob, München