Stimme der Toleranz in Izmir

Izmir ist eine wunderbare Stadt. Die Bewohner sind modern, offen und pflegen einen mediterranen Lebensstil. Fast könnte man denken man ist in Italien oder Griechenland, wenn man sich die Menschen und ihre weltoffene Art zu leben ansieht.

Die im griechischen „Smyrna“ genannte Stadt, gleich an der Ägäis gelegen und drittgrößte Metropole in der Türkei, hat ca. 4,1 Millionen Einwohner. Erste Siedlungen auf dem Gebiet wo heute diese prachtvolle Stadt steht, sind zwischen 6.000 und 8.500 Jahre alt. Luwier, Hetiter, Phryger und Griechen herrschten zu verschiedenen Zeiten über diese Stadt.

Das frühere Smyrna verkörperte ein wichtiges Zentrum des Christentums und beherbergte eine der sieben Gemeinden aus der Offenbarung des Johannes. Entsprechend gibt es viele kirchliche Gebäude, meist byzantinischer Abstammung, die dem Heiligen gewidmet sind. Die offiziell genannten 10.000 Christen der Stadt, vermutlich sind es mehr, gehören verschiedensten Konfessionen an. Byzantiner, ob nun russisch-, griechisch- oder rum.-orthodox, sind besonders stark vertreten. Aber auch eine kleine katholische Gemeinde hat sich in Izmir etabliert. Die Messe wird ebenfalls in der wunderschönen St. John Kathedrale zelebriert, welche vor zwei Jahren von der Nato übernommen wurde. Vor den Toren der Kirche angekommen, begrüßt uns zunächst Akan mit einem herzlichen Lächeln.

Akan ist ein faszinierender Mensch. Der studierte Archäologe und Endzwanziger aus Zypern, der mehrere Sprachen spricht, konvertierte einst vom Islam zum Christentum. Im Innenschiff der Kirche, wo wunderschöne Fresken verschiedenster Heiliger die Bögen und Mauern schmücken, kommen wir ins Gespräch. Und dieses kann man nur noch beindruckend nennen. Trotz dessen dass Akan wegen seiner Konversion teilweise einer spürbaren Diskriminierung ausgesetzt ist, leider ist dies gerade bei bestimmten islamischen Strömungen der Fall wenn Muslime den Glauben wechseln, spricht dieser mit Respekt über seine frühere Religion. Er fordert mehr Verständnis und Toleranz gegenüber anderen Einstellungen und Sichtweisen. Kritisiert aber auch die Intoleranz dort, wo es notwendig ist. Besonders beeindruckt hat uns seine engelsgleiche Stimme, von der wir eine Kostprobe im Schiff der Kathedrale in Empfang nehmen durften.

Ich bedanke mich bei Akan für dieses wunderbare Gespräch und wünsche ihm alles Gute beim Dialog, den er zwischen den Religionen führen möchte. Immer mit dem Ziel vor Augen, Frieden in die Welt tragen zu wollen.

 

Simon Jacob, Izmir, 06.10.2015

English Version

to come at Globalo

English Version

to come at Globalo

Spendenaufruf

Das Projekt Globalo Youth Peacemaker-Tour, welches sich über maximal sechs Monate erstreckt, hat einen Finanzierungsbedarf in Höhe von ca. 30.000,- €. Neben dieser geringen Summe ist es unsere Ausbildung in Europa, die Entschlossenheit und der Glaube an die Vernunft im Menschen, die uns dazu bewegt, so etwas zu tun. Für dieses Projekt habe ich meinen hochbezahlten Managerposten in einem Großkonzern aufgegeben. Ehrenamtliche Helfer investieren ihre Zeit, um das Projekt realisieren zu können.

Helfen Sie uns jetzt mit einer kleinen Spende, um das Budget in Höhe von 30.000,- €, welches im Verhältnis zur Größe des Projektes wirklich minimal ist, realisieren zu können.

Eine Spendenquittung kann ausgestellt werden.

Paypal: donation@peacemaker-tour.com
Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

Fundraising: https://www.startnext.com/peacemaker-tour

Spendendaten

Bankdetails:
Simon Jacob – Projekt: Peacemaker 2015
IBAN: DE11 7205 0000 0001 5506 31
BIC: AUGSDE77XXX
Konto: 1550631
BLZ: 72050000
Bank: Stadtsparkasse Augsburg