Vater Musa auf dem Traktor

Land: Türkei
Ort: Hatay/Tokacli – Cnaydu
Datum: 15.10.2015

Die Provinz Hatay mit der Regionalhauptstadt Antakya bildet ein Zentrum des Rum –Orthodoxen Glaubens. Die Stadt ist umgeben von zwei Kerngemeinden dieser byzantinischen Kirchen, welche ein lebhaftes Leben führen. Eine der Gemeinden befindet sich in Altinözü – Sarilar, die andere in Tokacli – Cnaydu.

Nachdem wir Altinözü besucht hatten und uns auf die Suche nach Vater Musa machen, trauen wir kaum unseren Augen. Die Straße entlang, auf den vereinbarten Treffpunkt zusteuernd, treffen wir auf einen Traktorfahrer, der kurz danach von seinem monströsen Gefährt absteigt. Wieder Boden unter den Füssen, stellt sich der Herr vor.
„Hallo, ich bin Vater Musa“, bekommen wir zu hören. Und tatsächlich handelt es sich um den Geistlichen, den wir besuchen wollten. Und dieser Pfarrer hat es in sich. Seit 13 Jahren betreut er die 120 Familien der Gemeinde als Geistlicher und ist gleichzeitig Farmer. Seine Frau, die er liebevoll „Priesterin“ nennt, steht ihm bei diesem anstrengenden Doppelberuf zur Seite. Trotz eines engen Zeitplans, es ist Erntezeit, lässt er es sich nicht nehmen, uns zunächst mit Früchten der Umgebung zu verköstigen, um uns im Anschluss das Gemeindeleben zu zeigen. Wir dürfen die wunderschöne Marienkirche besuchen, die nun leider im Besitzt des Staates ist und nicht mehr im Eigentum der Gemeinde. Während wir die Gassen und engen Straßen von Tokacli erkunden, fallen uns immer wieder die wirklich alten Menschen auf. Abuna Musa meint, dass alle Menschen hier so alt werden, weil sie sich einfach weniger stressen lassen. Das Leben hier scheint tatsächlich relaxter, einfacher und doch so vielfältig zu sein. Auf unserem Rückweg die Straße entlang, wirft eine ältere Dame die Hände in die Luft, um unseren geistlichen Begleiter zu empfangen. Dieser lässt der vom hohen Alter gezeichneten Frau ein Lächeln zukommen und berührt kurz ihre Hand.

„Wir geben hier auf alle Menschen Acht. Besonders auf die Alten“, so der Abuna.

Als wir kurze Zeit später wieder vor dem Traktor ankommen und uns verabschieden, blicke ich noch einmal in die gütigen und sanften Augen dieses Mannes, der sich Gott verschrieben hat und seine Ehefrau Priesterin nennt.
Und ich frage mich dabei, ob auch wir, in Europa, mit all unserer Vorsorge für das Alter, der älteren Generation ebenfalls die gleiche Würde zukommen lassen.

Simon Jacob, Hatay/Tokacli – Cnaydu, 15.10.2015

English Version

to come at Globalo

English Version

to come at Globalo

Spendenaufruf

Das Projekt Globalo Youth Peacemaker-Tour, welches sich über maximal sechs Monate erstreckt, hat einen Finanzierungsbedarf in Höhe von ca. 30.000,- €. Neben dieser geringen Summe ist es unsere Ausbildung in Europa, die Entschlossenheit und der Glaube an die Vernunft im Menschen, die uns dazu bewegt, so etwas zu tun. Für dieses Projekt habe ich meinen hochbezahlten Managerposten in einem Großkonzern aufgegeben. Ehrenamtliche Helfer investieren ihre Zeit, um das Projekt realisieren zu können.

Helfen Sie uns jetzt mit einer kleinen Spende, um das Budget in Höhe von 30.000,- €, welches im Verhältnis zur Größe des Projektes wirklich minimal ist, realisieren zu können.

Eine Spendenquittung kann ausgestellt werden.

Paypal: donation@peacemaker-tour.com
Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

Spendendaten

Bankdetails:
Simon Jacob – Projekt: Peacemaker 2015
IBAN: DE11 7205 0000 0001 5506 31
BIC: AUGSDE77XXX
Konto: 1550631
BLZ: 72050000
Bank: Stadtsparkasse Augsburg